Aktuelles

Aktuelles

08.08.2017

Laktoseintoleranz

Was ist Laktose?

Laktose (Milchzucker ) ist ein Zweifachzucker, der aus den zwei Zuckerarten Glukose und Galaktose besteht. Glukose (Traubenzucker) ist eins der wichtigsten Energielieferanten des menschlichen Körpers und wird als Baustein für die Zellmembran benötigt. Galaktose dient als Baustoff und wirkt ebenfalls als Energielieferant, nachdem es in der Leber umgebaut wurde.

Wie wird Laktose im Körper verdaut?

Die Darmschleimhaut kann die reine Laktose nicht aufnehmen, jedoch ihre beiden Bestandteile Glukose und Galaktose. Deshalb wird der Milchzucker zuerst mit Hilfe des Enzyms Laktase aufgespalten. Sobald die Laktose im Dünndarm mit der Laktase in Kontakt kommt, wird sie von einer Schere zerschnitten und gelangt ins Blut.

Was ist Laktoseintoleranz?

Die Laktoseintoleranz beschreibt einen Mangel an Laktase. Bei den Betroffenen wird entweder zu wenig oder gar keine Laktase hergestellt. Der Milchzucker kann nicht mehr gespalten werden, sodass es durch den Dünndarm in den Dickdarm weitergeleitet wird. Dort ist die Darmschleimhaut mit unzähligen Mikroorganismen besiedelt, welche dafür sorgen, dass die Laktose verstoffwechselt beziehungsweise vergärt. Die Laktoseintoleranz ist somit eine Nahrungsmittelunverträglichkeit und keine Allergie gegen Laktose.

In welchem Alter zeigt sich eine Laktoseintoleranz?

Meistens treten die ersten Symptome einer Milchunverträglichkeit im Jugendalter auf. Bei den meisten Betroffenen beginnt  die Erkrankung im Alter zwischen dem fünften und dem zwanzigsten Lebenslauf, allerdings ist auch ein Beginn in späteren Lebensjahren möglich. In den ersten Lebenswochen ist eine Milcheiweissintoleranz dagegen sehr selten vorhanden. Zudem gibt es auf der Welt ein deutliches Nord-Süd Gefälle.In Nord und Westeuropa leiden circa 10% der Menschen unter einer Laktoseintoleranz, in afrikanischen Ländern sind es bis zu 90%. 

Wie äußert sich eine Laktoseintoleranz?

Die Laktoseintoleranz äußert sich oft durch Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall nach dem Verzehr von  Milchprodukten. Eine genaue Ernährungsanalyse mit Beobachten des zeitlichen Zusammenhanges zwischen Symptomen und Laktosezufuhr stellt schon meist die Verdachtsdiagnose. Test wie ein H2-Atemtest oder ein Bluttest können die Diagnose sichern, sind aber bei genauer Anamneseerhebung oft unnötig.

Wie behandelt man die Laktoseintoleranz?

Die Laktoseintoleranz verläuft nicht bei jedem gleich ausgeprägt. Personen, welche schon auf kleine Mengen ( bspw. in Medikamenten ) reagieren sind eher selten, aber beim Genuß größerer Mengen ( bspw. Milchpulver, Kuhmilch, Frischkäse etc.) sind die Symptome bei Betroffenen stets vorhanden, wobei sie oft je nach Menge der verzehrten Laktose unterschiedlich strak ausdgeprägt sind. Da es keine wirkliche Therapie gibt, ist die wichtigste Maßnahme eine Anpassung der Ernährung ( laktosefreie bzw. laktosearme Kost )  Wer dennoch gerne mal Milchprodukte zu sich nehmen mag, kann mit der Einnahme von Laktasekapseln oder Tabletten die Symptome mildern.In manchen Fällen tritt nach einer gewissen Zeit einer laktosefreien Ernährung eine Art "Selbstheilung" auf und die Patienten haben eine viel bessere Verträglichkeit der Milchprodukte.

 
Kurt-Schumacher-Straße 58 - 45699 Herten Telefon: 02366-35500 und 02366-87964 | Rezepttelefon: 02366-937288 | Fax: 02366-31188 | E-Mail: praxisphilipp@t-online.de
Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suche | Design und Webservice by bense.com